Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom August, 2017 angezeigt.

Auf dem Blog von Bernina

sah ich diese Woche die Taschen von Jutta Hellbach. Oh, die haben mir gefallen. Also Stoff bestellt, ich hab doch keinen, Zutaten bestellt, so was hab ich auch nicht und los. Gestern hatte ich einen halben Tag Urlaub. Da habe ich mir die Anleitung vorgeknöpft und.... weggelegt. Ne, die Maße waren nicht meins, Eine Naht konnte man weglassen, die war sinnlos und auch für die Ecken habe ich eine andere Version. Es wurde alo meine Tasche mit der Idee vom Blog. Sio soll es eigentlich auch sein. heute kam sogar mal ein Lob von der Jüngsten: "Die sieht ja ganz gut aus!" Hab ich mich gefreut. Ihren Geschmack treffe ich sonst nie. Und hier ist sie und ich hab auch noch Stoff übrig....

Stoff Canvas, Henkel selber gemacht aus Leder (danke Kathrin für die Spende), Siebdruck und freihandgestickt

Geburtstage

Jeder freut sich sicher, wenn er was zum Geburtstag bekommt. Für meine Enkelsöhne, die heute und morgen Geburtstag haben, habe ich wieder genäht. Das mache ich immer so. Ich hoffe, sie werden dann irgendwann merken, dass ein Geschenk, das jemand für sie extra gemacht hat, etwas ganz Besonderes ist. Mit den Erwachsenen halte ich das auch so. Ich mag es nicht, wenn man vereinbart, sich nichts zu schenken oder einen Gutschein bzw. Geld schenkt. Das sollte wirklich nur eine Ausnahme sein. Schenken hat doch nichts mit kaufen zu tun. Ganz kleine Sachen, selber gemacht, können Freude bereiten und ich habe bei der Erzeugung immer an den zu Beschenkenden gedacht! Schon in meiner Kindheit hatte ich in jedes Poesiealbum geschrieben:"Schenke herzlich und frei was in dir wohnt an Meinung, Geschmack und Humor!" J. Ringelnatz. Das begleitet mich  auch noch heute. Wie ist das bei Euch?

Häkelei

Von einer Patchworkfreundin bekam ich einen großen Beutel mit Baumwollgarn und einen kleinen angefangenen Teddy. Der süße Kerl lag ohne Arme und Beine dabei. Nach einigen Stunden Frimelei mit den Häkelnadelgrößen und Garnstärken hatte ich es so einigermaßen raus und nun ist er fertig und wartet geduldig auf ein neues Heim.
Genäht habe ich natürlich auch. Doch das zeige ich erst morgen. Es sind noch ein paar letzte Handgriffe zu machen. Eine neue Maschine ist eingezogen und musste getestet werden. Wir beide haben uns schon angefreundet, auch wenn es nicht so einfach ist, eine Kombimaschine ohne dass man sie jemals vorher gesehen hat, umzurüsten und zu nähen. Aber, ich habe es geschafft. Sie hat ohne Murren das gemacht, was sie sollte.

Üben, üben, üben

Das habe ich am Wochenende immer wieder wiederholt. Manch einer mag es gar nicht hören. Aber es ist wirklich so, wenn man freies Quilten beherrschen möchte, muss man das tun. Was ist daran schlimm? Ich zeige Euch ja auch gerne die Zwischenschritte bei meinen Projekten. Vielleicht magt Ihr sie schon nicht mehr sehen, aber so kann man sehen, wie Eins zum Andern kommt, was man für Zeit braucht. Gestern habe ich die letzte Ecke gequiltet, Kreise auf den rosa Streifen und den Rand angefangen( eine Seite). In der Mitte fehlt mit noch an einer Stelle das Muster, das mache ich später. Der Rand hat mich angestachelt. Es kam einfach keine Idee. Ich habe meine Bücher gewälzt, Fotos angeschaut. Meine Ruler angeguckt und siehe da, in Prag hatte ich mir eine Schablone für einen Rombus gegönnt vom meinem Lieblingsdeeler Silesian. Nachdem fest stand, die wird es, ergaben sich die restlichen Muster (und das ist die größere Fläche) von ganz alleine. Die Federn sind wieder freihand. Hoffentlich bekomme …

Taschenkurs

Er war toll, der Taschenkurs. Alle haben Ihre Arbeiten geschafft. So schöne Teile sind entstanden. Ich habe mich mal wieder sehr gefreut. Für mich ist das auch ein Lohn der Arbeit, wenn die ergebnisse toll aussehen, alles gut geklappt hat und sich meine Mädels rundum wohl fühlen. Es war perfekt.
Doch nun schaut Euch die Bilder an.

Die schwarze Tasche durfte gestern auch schon mit auf unsere Spontanausstellung im Kloster Veßra. Vielleicht hat Ihr sie da gesehen?

Wir haben ganz tolle Quilts auf unseren Leinen gehabt, nette Freundschaften  gegründet und Pläne für die Zukunft geschmiedet. Es wird ganz interessant in unserer Patchworkregion. Ich freue mich schon darauf und sicher auch die anderen Organisatoren und Mitglieder unserer Patchworkgilde. Jetzt muss ich alles erst einmal sammeln, zu Papier bringen, Quilts sortieren (die ersten Ausstellungsstücke für Leipzig sind da!!). Bald mehr dazu.

Upcycling

Am Samstag ist wieder Kurs. Ich möchte mit den Mädels eine Umhängetasche nähen. Dazu habe ich zwei alte Jeans zerschnitten. Sonst habe ich für diese Tasche immer Cord, Leinen, Kunstleder oder Patchworkstoffe genommen. Die Jeans hatten es dann auch in sich. Meine Pfaff hatte ganz schön zu tun, um durch die vielen Lagen zu kommen. Die Janome schaffte es mühelos. Ist eben ein Arbeitstier. Ich bin gespannt, für welche Stoffe sich die Mädels entscheiden. Kniffelig wird es sowieso. Leider mussten ein paar absagen. Es sind also noch kurzfristig 3 Plätze frei.


Neues

Dieses Muster für den QKR musste ich probieren. Nun liegt die Decke schon länger. Gestern habe ich mich ihrerer erbarmt. Ich bräuchte so ein Zwischendurchprojekt. Mit den großen Teilen kann ich mich noch nicht befassen. Ich brauche erst Platz. 

Bloggertreffen

Ich habe mir überlegt, dass ich dieses kleine Täschchen im Vordergrund am kommenden Sonntag beim Bloggertreffen im Anschluss an unsere Regionalversammlung im Kloster Vessra verlosen werde. Na was meint Ihr?