Direkt zum Hauptbereich

Zurück

Das Krämerbrückenfest ist immer sehr anstrengend. Aufbau am Freitag (Zelt und Regale), Auto packen am Abend. Samstag in Herrgottsfrühe Abfahrt, alles einräumen dekorieren. Den ganzen Tag spinnen, schwatzen, erzählen, erklären. Nach 20 Uhr dann einpacken (ich lasse niemals mein Zeug so offen liegen), letzte Kunden wegscheuchen. Die Zelte bewachen bis 23 Uhr. Tochter vom Ball abholen, Taxi spielen. Den neuen Tag vorbereiten, noch ein paar Stiche machen, Sachen zurecht legen. Sonntags etwas später losfahren, auspacken, dekorieren, Webrahmen bestücken, weben, schwatzen, ...... 18 Uhr endlich alles abbauen, Auto vollpacken, Heimfahrt, Auto ausräumen, das Erste wieder verstauen. Das war mein Krämerbrückenfest. Ich war platt.
Gestern habe ich mal wieder gewebt. Das teil ist nun fertig. Es wird ein Kissen. Also die Rückseite wartet nun noch.

Kommentare