Mittwoch, 28. Dezember 2016

Unter dem Weihnachtsbaum

Unter dem Weihnachtsbaum lagen in diesem Jahr auch Bücher. Wer mich kennt, weiß, dass ich den deutschen Handarbeitsbüchern und -heften sehr kritisch gegenüber stehe. In meinem Bücherschrank stehen deshalb mehr ausländische Bücher und Hefte. Warum das so ist? Mir fehlt oft das gewisse Etwas, das Knifflige, das Besondere. Besonders bei den Heften sind die Beschreibungen schlecht, fehlerhaft und für Ungeübte nicht nach zu vollziehen. Das Problem sehe ich immer wieder, wenn jemand zu mir kommt und ich ihm helfen muss, dies oder das aus einem Buch oder einem Heft zu nähen. 
Und doch fanden drei deutsche Bücher den Weg unter meinen Baum. Heute zeige ich Euch zwei davon.
 Das erste Buch "Highland-Strick" nahm mich schon mit seinem Cover gefangen. Wie Ihr auf dem Bild seht, sind die ersten Maschen schon angeschlagen. Es wird der Loop vom Cover. Ein wenig habe ich gebraucht mit dem doch einfachen Muster. Warum schreibt man in der Strickschrift die Maschen nicht so, wie sie gestrickt werden? Was nützt es mir, wenn dort rechte Maschen dargestellt werden, aber ich links stricken muss? Dazu habe ich nun verschiedene Strickbücher angeschaut. Der Eine macht das so, der Andere so. Mein Fazit dazu ist, ich habe es lieber so, dass ich gleich sehe, was ich zu tun habe. Aber ansonsten ist das Muster leicht zu stricken. Ich habe meine Wolle zweifädig genommen und auch eine andere Nadel und trotzdem wunderschön. Und jedes Mal, wenn ich in dem Buch blättere, inspirieren mich die wunderschönen Fotos und ich freue mich schon darauf, noch einige Sachen nach zu arbeiten. Sie sind alle nicht kompliziert und sicher mit ein wenig Strickerfahrung nach zu arbeiten. Am Ende des Buches gibt es auch noch ein paar bebilderte Beschreibungen, sodass man es ganz gemütlich auf dem Sofa angehen kann. Mein Fazit: Ein schönes Buch, inspirierend, mit wenig Strickerfahrung auch zu meistern.  Mit der ISBN 9783830709664 könnt Ihr es im Buchhandel bestellen.
Für den Nähbereich gab es auch etwas:  " raffiniert & einfach, Bequeme Bekleidung für alle Größen". Ich bin ja nun leider nicht mehr gertenschlank. Früher habe ich mir ganz viele Klamotten selber genäht. Doch heute finde ich oft nicht die passenden Schnitte. Als ich das Cover des Buches sah, wusste ich schon, das passt. Auf einer der ersten Seiten habe ich dann gefunden, dass das Buch 2013 schon englischsprachig erschien unter dem Titel" Bold & Beautiful - Easy - sew clothes". Da bin ich wieder mit meiner Ansicht zu ausländischen Büchern, sprich englische, japanische und nordische. Auf den nächsten Seiten wird man dann detailliert beim Nähen der chicken Klamotten begleitet. Ganz ausführlich geht es über Stoffauswahl, Zuschnitt, Nähtechniken zum fertigen Outfit. Ausgefallene Taschen, Raffungen und mehr runden das Ergenis ab. Es gibt Tunikas, Kleider, Hosen und alles ganz raffiniert und schick. Zu guter letzt gibt es sogar eine CD-ROM mit den Schnitten. Für mich war es mein Highlight unter den Büchern. Zum Glück habe ich schon mein Exemplar ( falls Ihr alle aufkauft). Ich lege es Euch wärmstens ans Herz. Mit 19.90 € ist es auch erschwinglich. Ihr findet es mit der ISBN 9783830709558.
In der nächsten Woche zeige ich Euch mein drittes Buch. Ich will auch gleich die Beschreibungen etwas tiefer prüfen. Da brauch ich Zeit. Also seid gespannt.

Kommentare:

  1. Liebe Heike , Buch Nummer 1 sieht toll aus , aber stricken kannst nur Du ... Buch Nummer 2 habe ich auch , die Schnitte finde ich TOTAL spannend. Bin schon gespannt, was Du ´daraus machst ...
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Heike,
    Outlander-Buch habe ich auch, und ich habe ich mir eben mal die Anleitung angesehen, weil ich nicht genau verstehe, was das Problem ist. Ich würde das Muster einfach nach der ausgeschriebenen Anleitung stricken, weil man die zwei Reihen schnell auswendig lernen kann. Bei Charts über Hin- und Rückreihen muss man sich ja auch noch daran denken dass ein Chart, der alle Reihen abbildet, abwechselnd von rechts und links gelesen werden muss.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angelika,
      das mit der Anleitung ist so eine Sache. Die erste Reihe ist für mich immer eine Hinreihe. Also erwarte ich auch bei der Symbolik die Maschen, die ich da zu stricken habe. Was steht dagegen, die links darzustellen? Ich finde solche Strickschriften viel einfacher zu lesen, als den Text. Ich weiß nicht, warum heute jede Reihe verbal beschrieben muss. Früher wurde viel mehr mit Strickschriften gearbeitet und die sind international verständlicher als Text. Eine ganz interessante Diskussion ist das. Liebe Grüße und einen guten Rutsch!

      Löschen

Kein Kursgegenstand

Gestern habe ich im Netz ein hübsches Teil gesehen. Das möchte ich in Leipzig auf die Kurstische stellen, als Utensilo und Fadensammler. M...