Direkt zum Hauptbereich

Übungen

Das Quilten üben, lege ich allen meinen Kursteilnehmerinnen, Freundinnen und "Lehrlingen" immer sehr ans Herz. Heute habe ich geübt und bin mit mir und meinem Maschinchen sehr zufrieden. Ganz spontan habe ich deshalb mein Maschinchen "Missi" getauft, so richtig mit Sekt (für meinen Mann und mich). Heute Abend werde ich das nächste Projekt vorbereiten. Es wird ein Tischläufer. Ihr dürft schon mal gespannt sein.

Kommentare

  1. Ich muß auch mal überlegen, ob ich mal eine Taufe organisiere. In meinem Nähzimmer geht es immer "staubtrocken" zu. Ich würde meine Maschine Rosa nennen. Nach meiner Mutter, denn von ihr habe ich die Liebe zum Stoff und zum Nähen geerbt. Ich denke, sie wäre erfreut.

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch zur Taufe, meine Meisterin und weiterhin viel Freude mit dem Täufling. Die liebevolle Quilt-Prügel habe ich respektvoll eingesteckt und gelobe, kein hoffnungsloser Fall zu werden - was ja mit Dir als meine Meisterin auch nicht wirklich möglich ist. Ohne ein Gläschen Sekt sollte man sich freilich der Nähmaschine überhaupt nicht nähern, spricht der Lehrling und sendet liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  3. Na unsere liebe Freundin Anonyma hat ja schon alles auf den Punkt gebracht. Auch wenn sie schon das 5. und ich das 3. Lehrjahr bei dir ins die Lehre gehe, werden wir wohl noch Jahre benötigen, um nur annähernd in deine Nähe zu kommen. Aber es stimmt schon...mit dem entsprechenden Nähwässerchen lässt es sich leichter um die Kurven nähen😂.
    Was mich an deinem Post stützen lässt: welche Maschine hast du getauft? Hast du endlich die langesehnte Longarm ergattert? Denn alle anderen NäMas sind aus dem Taufalter doch schon raus?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen