Donnerstag, 31. März 2011

Also ich muss noch was klarstellen. Am Samstag wird wie gewohnt genäht. Morgens treffen sich die Mädels in Büßleben und am Abend ist Treff in der alten Schule von Reichmannsdorf. Dieses Mal stehen mal wieder Taschen auf dem Programm. Ich freue mich schon. Immerhin habe ich jetzt schon fast eine Woche "Nähabstinenz". Immerhin kann ich die Nähmaschinen schon unter den Stoffbergen in meiner Werkstatt hervorgucken sehen. Also solch Umzüge sind einfach schrecklich.
Nachdem mein gestriger Abend mit der Planung der Zukunft fast ausgefüllt war, habe ich nur noch ein bisschen am Spinnrad gesessen. Ein Pröbchen ist schon fertig.
Pflanzengefärbte Wolle von der Wolllaus Kathrin verzwirnt mit einem maschinell erzeugtem Garn aus (?), das sich nur als Beilaufgarn verwenden läßt. Die beiden vertragen sich gut. so gut wie die Mädels auch.

Dienstag, 29. März 2011

Patchworkkurse

Da ich am Freitag einen ganz schweren Tag habe, finden diese Woche keine Kurse statt. 

Am Wochenende

war bei uns große Umzugsaktion. Der Mittlere ist wieder daheim eingezogen. Also war Möbelrücken angesagt. Fast jedes Zimmer war betroffen. Schließlich mußten alle Möbel sinnvoll untergebracht werden. Gestern kam dann noch ein neues Sofa. Bis auf meine Werkstatt ist nun alles wieder in Ordnung. Aber die Werkstatt...
Ich werde noch einige Abende brauchen, bis alle Stoffe neu sortiert sind. Und diese Woche ist dafür nur noch heute Zeit.
Da ich ja nun keinen Platz zum Nähen habe, saß ich eben am Spinnrad. Mein Merino-Seidenkammzug ist nun aufgesponnen. Es sind 500g Wolle. Was daraus wird, weiß ich noch nicht. Die Wolle ist jedenfalls sehr schön geworden. Aber auch ein bisschen Artgarn ist fertig. Gotlandwolle mit selbst gefärbter (mein Mann) Schafwolle von R.(Pflaumbaumrinde). Es wird wohl ein leichter Schal daraus.

Freitag, 25. März 2011

Miniquilt

An diesem habe ich gestern weiter gearbeitet. Fazit des Einsatzes: Stickt man Bordüren auf einen Quilt (incl. Vlies) sollte man vermeiden, dass der Quilt beim Bewegen behindert wird. Also nirgends anstoßen, schieben oder festhalten. sonst werden die Stiche zu eng oder weit.

Donnerstag, 24. März 2011

Bestellt

war eine Tasche zum Geburtstag. Natürlich nicht so klein. Mit Kleinkram kann man nirgendwo hin. Anspruchsvoll war man auch. Mein leiser Einwand, ob denn das nicht etwas zu "teuer" für einen Kindergeburtstag ist, wurde garnicht beachtet. Man ist schließlich kein Kind mehr. Damit steigen die Ansprüche. So habe ich nun den Auftrag abgearbeitet.
Schwarze Herzen und ja nicht mit rot absteppen und innen grün. Die Perlen an den Außenecken hat sie wahrscheinlich noch nicht entdeckt. Da werde ich wohl noch einen vorwurfsvollen Blick ernten.---- Aber heute kann ich machen, was ich will!!

Mittwoch, 23. März 2011

Wenig Neues

aber dafür eine schöne Wolle gibt es heute. Bin immernoch mit den Aufräumarbeiten in meiner Werkstatt zu gange. Nach einer Ausstellung oder einem Markt sieht es immer aus wie nach einem Wirbelsturm. Heute kann ich aber schon wieder bis zur Nähmaschine. Muss ich auch, denn bis Freitag braucht das Töchterchen eine Tasche für ihre liebste Freundin. Eine genaue Vorstellung hat sie natürlich auch. Mal sehen, ob ich das noch in die Richtung der vorhandenen Stoffe biegen kann.
Vom Spinnrad ist in der Zwischenzeit diese schöne Merino/Maulbeerseidenmischung gehüpft. Sie fasst sich wunderbar an. Mal sehen, was ich daraus mache.

Montag, 21. März 2011

Nachlese

Mit gemischten Gefühlen habe ich der Modenschau entgegen gesehen. So viel habe ich lange keine Klamotten genäht. Paßt der Rock und die Jacke? Wie kommen sie an? Doch kurz und knapp: Der Rock saß wie angegossen. Der Gürtel sah schick aus und die Jacken (4) kamen sehr gut an. Da ist man doch ein ganz kleines bisschen stolz. Bilder habe ich leider keine. Doch unser Ortsfernsehen war da und neben einem netten Gespräch wurden auch ein paar Bilder der Modenschau eingefangen. So ca. in einer Woche kann man es im Bad Berka TV und im Internet sehen.Einige Sachen findet Ihr auch hier.

Ansonsten war es ein sehr trauriges Wochenende. Meine Tante hat es nicht geschafft. Wir sind immernoch ganz fassungslos. Ich sehe sie noch bei unserem letzten Stoffmarktbesuch, den Stoff für das Babykörbchen des Urenkelchens in den Händen. So werde ich sie in meinen Gedanken behalten, denn die Familie und das Nähen waren das Wichste für sie.
Ich werde mich nun in den nächsten Tagen mit dem Körbchen beschäftigen. Weiß mit einem Hauch lila soll es werden. Hoffentlich bekomme ich es hin.

Freitag, 18. März 2011

So langsam arbeite ich meine Vorhaben ab. Gestern wurde der Rock fertig. Und weil ich nicht weiß, welche Taillenmaße die Trägerin hat, habe ich gleich noch einen Gürtel dazu genäht und bestickt. Der ist richtig toll geworden. Leider war das Licht gestern nicht so optimal und ein Handy bringt auch nicht so gute Bilder. Aber schaut trotzdem.

Das Original ist morgen zu sehen.
Morgen werden wir auch eine Sammelaktion für Japan starten. Ich hoffe, dass sich viele Besucher beteiligen.

Donnerstag, 17. März 2011

Nun ein Rock ist es nicht, eine Hose auch nicht. Den Rock habe ich gestern angefangen. Bis zum RV bin ich gekommen, um dann festzustellen, dass ich keinen RV habe. Toll! Aber so ein wenig war ich doch auch froh. Konnte ich doch etwas machen, worauf ich richtig Lust hatte. Beim Stöbern im Internet war ich doch wieder bei "Traumschnitt". Die Taschen waren doch auch zu schön. Und so ist es passiert. Darf ich vorstellen, mein Shabby-Täschchen:
Darunter liegt der angefangene Rock, damit Ihr seht, dass ich keinen Mist erzähle.

Mittwoch, 16. März 2011

Arbeit lenkt ab und Arbeit ist genug da. So habe ich gestern die zweite Babydecke fertig gemacht. Schließlich wollen wir am Samstag zum Tag der Künste unsere Arbeiten präsentieren.

Mein Täschchen ist auch fertig geworden. Dieses Mal gefällt es mir gut.



Heute Abend werde ich mich um Leinenrock und Hose für die Modenschau kümmerm müssen. Die Zeit wird knapp. Vielleicht hat ja der eine odere andere Lust und Zeit uns mal zu besuchen. Unser Stand ist gleich am Eingang der Zentralklinik. Die Modenschau ist für 14.00 Uhr geplant.


Montag, 14. März 2011

Es tut mir leid, 
wenn Ihr in den nächsten Tagen nur wenig von mir hört. Meine liebste Tante ringt nach einem schweren Sturz um ihr Leben und es sieht so schwarz aus.

Freitag, 11. März 2011

Manchmal tue ich mich schwer, bei den vielen Vorhaben eines heraus zu fischen, was ich dann anfange. So kam ich gestern nur zögerlich zu Potte. Schließlich wurde ein kleines Täschchen fertig. Das erste dieser Art wohnt ja nun seit dem Frauentag bei meiner Tante. Es mußte also Nachschub her. Für den heutigen Kurs ist es sicher ein schönes Anschauungsmaterial. Bei so kleinen Sachen kann man sich prima im Applizieren oder Quilten üben. Da ist der Schnitt eigentlich Nebensache. Ich habe auch noch gleich eines für mein Töchterchen angefangen. Bei ihr weiß ich immer nicht, ob ich ihren Geschmack treffe.

Donnerstag, 10. März 2011

Hallo ich bin wieder da

erst dachte ich am Sonntag auf dem Stoffmarkt:"Heute gehst du ohne was nach Haus!", doch es wurde dann doch anders. Den "Traumstoff" habe ich nicht gefunden. Vielleicht waren die Preise dran schuld. Aber einige Stöffchen landeten doch in den diversen Tüten. Zum Schluss mußten wir die Tasche zu zweit tragen. So werden wohl demnächst Leinenhosen und ein Leinenrock fertig (Zieltermin nächste Woche zur Modenschau). Eine Tunika muss bis Samstag fertig sein, eine Babydecke bis nächste Woche Samstag. Für Morgen brauche ich noch eine Idee für eine österliche Patchworkarbeit. Zum Kurs morgen bekommen meine Frauen ihre heißersehnten Matten und Rollschneider. Da werden sie sicher kaum mehr zu bremsen sein.
Fertig sind auch ein paar Sachen geworden: eine Babydecke und zwei Kissen nach einer Idee aus einer Zeitung.

Freitag, 4. März 2011

Gestern war andlich mal wieder volles Haus. Lachend und schwatzend wurden Stoffe hin und her gewendet, geschnitten, genäht, getrennt. Zwei versuchten sich in freier Schneidetechnik, eine kämpfte mit Applikationen und eine nähte eine Tasche. Es ist schön zu sehen, wie aus "Patchworkkindern" "Patchwork-Jugendliche und -Erwachsene" werden. Da kribbelt es in den Händen und neue Ideen werden geboren. Dafür war ich gestern allerdings zu müde. Die Pollen machen dann den Rest. Mit tränenden Augen eine Nadel einzufädeln ist dann wohl doch nicht so toll. Beim Spinnen brauch man ja nur Gefühl in den Fingern. Und so habe ich dann halt gesponnen. Zur Zeit ist eine wunderbare Merino-Maulbeerseidenmischung auf meinem Spinnrad. Da der Faden sehr dünn wird, geht es nur sehr langsam. Auf den Bildern seht ihr die Arbeit von zwei Abenden mit jeweils zwei Stunden.
Und soll ich Euch was sagen? Es kommt ein tolles Wochenende auf mich zu. Morgen treffen wir uns in Büßleben zum Patchen und Sonntag ist Stoffmarkt in Potsdam. Und dann lass ich mich von Muttern verwöhnen und werd mal richtig ausschlafen.
Bis dann....


tunden.

Mittwoch, 2. März 2011

Gestern habe ich endlich die Kinderdecken und Kissen in Angriff genommen. Die Applis ausschneiden und aufbügeln sowie umnähen, nimmt ganz schön Zeit in Anspruch. Und wenn man dann ein Kissen drei mal falsch zusammennäht, sollte man aufhören.
So habe ich mich dann hinters Spinnrad geklemmt und den letzten Rest meiner grün/blauen Wolle versponnen. Dieses Mal sollte es kein Boucle werden. So habe ich mal navajogezwirnt (dreifach verzwirnen). Das nehme ich dann zum Absetzen am Armausschnitt und Hals.

Dienstag, 1. März 2011