Montag, 30. August 2010

Trotz schlechten Wetters wurde unser Färberfest ein voller Erfolg. Genau zur Modenschau schien die Sonne. Den Regengüssen konnte ich mit meinem Zelt doch etwas trotzen und die Besucher nahmen das eine oder andere nasse Teil nicht so schwer. Dem Stand gegenüber spielte das Wetter doch etwas ärger mit. Dort lagen die Klamotten doch häufig auf dem Boden und standen im Regen.
In mein Körbchen wanderte zum Schluss noch ein Häufchen Gotlandwolle. Diese liegt nun schon zum Trocknen na wo wohl- im Wohnzimmer. Ein Glück, dass ich so einen liebn Mann habe, den das nicht stört. Er hat sich nur geärgert, das ich seine Testfärbungen durcheinander gebracht habe. Aber wo soll ich sonst trocknen?
Für unser Treffen mit den Museumsquiltern habe ich schon das erste Teilchen vorbereitet. Hier ein kleiner Ausblick:

Für alle Teilnehmer der Modenschau auf der Messe am 11.09.10:
Wir wollen die nächsten zwei Dienstage uns jeweils ab 17.00 im Färbezentrum treffen. Wir müssen noch ein bisschen feilen.

Bilder von der Modenschau gibt es bestimmt schon bald bei Kathrin.

Kommentare:

  1. Hallo Heike,
    Für Bier umschütten gibts 5 Jahre Michhof.
    Einem Färber die Färbungen durcheinander bringen (Ich fühle mit) ist unverzeihlich - "Strafe" sollte der Färber festlegen.

    Danke für Eure Hilfe und Unterstützung zum Fest.
    Herzliche Grüße
    Hannelore

    AntwortenLöschen
  2. WAAAAS *grusel* ... na das geht doch überhaupt nicht! Wie willst du das jemals wieder gut machen, dass du so "gedankenlos" zusammengepackt hast und vielleicht auch noch alles auf einen Haufen ...
    Heike ... Heike ...

    zwinkernde Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen